Martin Luther University Halle-Wittenberg

Further settings

Login for editors

Generelle Beschlüsse des Prüfungsausschusses zur Übergangsregelung der Studierenden in Bachelorstudiengängen

1. Bestandene Prüfungsleistung:

Alle bereits bestandenen Prüfungsleistungen werden anerkannt.

Sonderfälle:

1.1. Module mit Änderung des Anteils an der Abschlussnote: Noten werden übernommen und gehen nunmehr in Abschlussnote ein; Studierende haben schriftliches Widerspruchsrecht, so dass Module nur als "bestanden" ausgewiesen werden, um fehlenden Anteil an Abschlussnote sicherzustellen; Widerspruchsrecht muss einheitlich für alle bereits bestandenen Module ausgeübt werden.

1.2. Module mit Änderung des Modulcharakters von Wahlpflicht- zu Pflichtmodulen: Module werden anerkannt, Studierende haben schriftliches Widerspruchsrecht insofern, dass Anteil an Abschlussnote geändert werden kann, indem Modul nur als "bestanden" ausgewiesen wird. Gleichzeitg haben Studierende ein Widerspruchsrecht, so dass das Modul noch einmal nach neuer Modulversion erbracht werden kann.  Bei Ausübung Widerspruchsrecht gelten alle rechtlichen Konsequenzen gemäß neuem Modulcharakter.

1.3. Äquivalenzmodule: Module werden anerkannt; Studierende haben schriftliches Widerspruchsrecht bei bestandenen Leistungen mit vermeintlich "schlechten" Noten, so dass Modul neu belegt werden kann; bei Ausübung Widerspruchsrecht gelten alle rechtlichen Konsequenzen gemäß neuem Äquivalenzmodul.

1.4. Module mit Änderung der Prüfungsform: Module werden anerkannt; Studierende haben Widerspruchsrecht, so dass Module nach neuer Prüfungsform erbracht werden können; Bei Ausübung Widerspruchsrecht gelten alle rechtlichen Konsequenzen gemäß neuer Modulversion.

1.5. Module, die ersatzlos entfallen: Module werden unter "Containerkonten" oder mit "Leermodulen" anerkannt, Studierende haben schriftliches Widerspruchsrecht, so dass Prüfungsleistungen nicht übernommen werden; Sollten nicht ausreichend "Containerkonten" bzw. "Leermodule" für Anerkennungen zur Verfügung stehen, benennen Studierende Module, die im Studienprogramm nicht belegt werden, um dort eine Anerkennung zu gewähren. Studiengangspezifische Regelungen im Anerkennungsverfahren hinsichtlich Strukturänderung sind zu beachten.

Das Widerspruchsrecht gemäß der Sonderfälle 1.1. bis 1.5 ist schriftlich (kein Mailverkehr) bis zum 30.05.2016 beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt geltend zu machen. Sie erhalten eine Bestätigungsmail an Ihre Studentenmailadresse. Sollte Ihnen keine Bestätigung des Eingangs im genannten Zeitraum zugestellt worden sein, melden Sie sich bis zum 30.05.2016 beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt!

2. Fehlversuche von Prüfungsleistungen

Übergangsregelung zur Wiederholung nichtbestandener Prüfungsleistungen bis SoSe 2017 entsprechend früherem Angebotsturnus der Klausuren in Kraft, insbesondere bei Änderung der Prüfungsform, Änderung des Modulcharakters, Äquivalenzmodulen (neue Modultitel), Änderung des Anteils an der Abschlussnote sowie Wegfall des Moduls in neuer FStPO

Achtung: gewährte Urlaubssemester führen nicht zu einer Verlängerung der Wiederholungsmöglichkeit

allgemeine Regelungen:

  • Fehlversuche in alter Modulversion zählen weiter mit allen daraus folgenden Konsequenzen
  • Anmeldungen ausschließlich im Prüfungsamt per Liste in den Anmeldezeiträumen

Sonderfälle:

2.1. erfolgreiches Bestehen Wiederholungsprüfungen

2.1.1. Module mit Änderung des Anteils an der Abschlussnote: Anerkennung des Moduls ausschließlich mit "bestanden", so dass Modulnote nicht in Abschlussnote einfließt

2.1.2. Module mit Änderung des Modulcharakters von Wahlpflicht- zu Pflichtmodulen: Module werden anerkannt; Ausübung Widerspruchsrecht analog Beschluss 1.2.

2.1.3. Äquivalenzmodule: Module werden anerkannt; Ausübung Widerspruchrecht analog Beschluss 1.3.

2.1.4. Module mit Änderung der Prüfungsform: Module werden anerkannt; Ausübung Widerspruchsrecht analog Beschluss 1.4.

2.1.5. Module, die ersatzlos entfallen: Module werden anerkannt; Ausübung schriftlichen Widerspruchsrecht gemäß Beschluss 1.1.   Studien-gangspezifische Regelungen im Anerkennungsverfahren hinsichtlich Strukturänderung sind zu beachten!

Das Widerspruchsrecht gemäß der Sonderfälle 2.1.1. bis 2.1.4 ist schriftlich (kein Mailverkehr) bis zum Ende des Semesters der abgelegten Prüfungsleis-tung beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt geltend zu machen. Sie erhalten eine Bestätigungsmail an Ihre Studentenmailadresse. Sollte Ihnen keine Bestätigung des Eingangs im genannten Zeitraum zugestellt worden sein, melden Sie sich beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt!

2.2. kein Modulabschluss durch erfolgreiche Wiederholungsprüfungen bis SoSe 2017

2.2.1. Prüfungsversuche offen: kein Entscheidungsrecht; gemäß Übergangsregelung sind alle zum Zeitpunkt des Inkrafttretens nichtbestandenen
offenen Prüfungsleistungen bis SoSe  2017 abzuschließen.

2.2.2. Modul ist endgültig nicht bestanden

2.2.2.1. alte FStPO Pflichtmodul/neue FStPO Wahlpflichtmodul: Rechtscharakter alter FStPO bleibt erhalten, d.h. führt zum Ausschluss vom
Studium

2.2.2.2. alte FStPO Wahlpflichtmodul/neue FStPO Pflichtmodul: Rechtscharakter alter FStPO bleibt für bisherige PV (EN) vorhanden;
Pflichtmodul in neuer FStPO fordert Wiederholung des Moduls nach neuer Modulversion


3.Fehlversuche bei Nichtinanspruchnahme der Übergangsregelung

Fehlversuche können bei Nichtinanspruchnahme der Übergangsregelung storniert werden; einheitliche Entscheidung bei Ausübung des Widerspruchsrechts gegen Übergangsregelung; Achtung: gilt nicht für Bachelorarbeit

Das Widerspruchsrecht ist schriftlich (kein Mailverkehr) bis zum 30.05.2016 beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt geltend zu machen. Sie erhalten eine Bestätigungsmail an Ihre Studentenmailadresse. Sollte Ihnen keine Bestätigung des Eingangs im genannten Zeitraum zugestellt worden sein, melden Sie sich bis zum 30.05.2016 beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt!

4.Regelung zur Sicherstellung der Regelstudienzeit

4.1. Änderung der Struktur der Prüfungsordnung: Sicherstellung Regelstudienzeit wird gewährt. Übergangsregelung fachspezifischer Beschlüsse in den jeweiligen Prüfungsordnungen sind zu beachten! Die Fristen gelten entsprechend.

4.2. Studierende in Zwei-Fach-Bachelorstudiengänge, mit Ausweis des Studienprogrammabschlusses in WiWi 120 bzw. WiWi 60: Infolge Studienpro-grammabschluss keine Umschreibung erforderlich; Studierende können Antrag auf Umschreibung bis zum 15.04.2016 stellen!

Die Antragstellung ist schriftlich (kein Mailverkehr) bis zum 15.04.2016 beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt vorzunehmen. Sie erhalten eine Bestätigungsmail an Ihre Studentenmailadresse. Sollte Ihnen keine Bestätigung des Eingangs im genannten Zeitraum zugestellt worden sein, melden Sie sich bis zum 15.04.2016 beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt!

4.3. Studierende, die im SoSe 2016 das Studienprogramm beenden: Studierende werden nicht umgeschrieben, Abschluss im SoSe 2016 nach alter Ord-nung; schriftliches Widerspruchsrecht gegen Beschluss bis 15.04.2016

Das Widerspruchsrecht ist schriftlich (kein Mailverkehr) bis zum 15.04.2016 beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt geltend zu machen. Sie erhalten eine Bestätigungsmail an Ihre Studentenmailadresse. Sollte Ihnen keine Bestätigung des Eingangs im genannten Zeitraum zugestellt wor-den sein, melden Sie sich bis zum 15.04.2016 beim Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt!

Up